DARF EIN POLYP DER STIMMLIPPE MIT J38.1 KODIERT WERDEN?

Förderverein unterstützt Projekttag für unsere FAMIs

Mit dieser und vielen anderen spannenden Fragen zur Abrechnung von stationären Krankenhausleistungen beschäftigten sich unsere Auszubildenden zu Fachangestellten für Medien und Informationsdiensten (FAMI) im dritten Ausbildungsjahr am 15. März 2022 in einem sechsstündigen Workshop.

Endlich. Endlich mal wieder, muss man sagen. Aufgrund von Einschränkungen im Zuge der Pandemie musste die Veranstaltung 2021 ausfallen und 2022 verschoben werden. Als Referentin stand dem SBZ Kyffhäuserkreis wieder Annett Müller als Expertin für Medizinische Dokumentation zur Verfügung. Sie führte die Auszubildenden anhand von beispielhaften Patientenfällen – und damit sehr praxisnah – in die Geheimnisse der Kodierung von Krankenhausbehandlungen ein.

Frau Müller ist Ausbildungsleiterin bei DMI Leisnig, eines unserer Partnerunternehmen in der FAMI-Ausbildung und zugleich Vorsitzende des Fachverbands für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin (DVMD).

Nach einer Einführung in die Ziele und Aufgaben der Medizinischen Dokumentation, setzten sich die Klassen mit den medizinischen Ordnungssystemen ICD-10 (Diagnosenklassifikation) und OPS (Klassifikation der Untersuchungs- und Behandlungsmaßnahmen) auseinander, die für die Abrechnung von stationären Leistungsabrechnungen in Deutschland herangezogen werden.

Im zweiten Teil des Workshops wurde dann das „geballte Neuwissen“ zu Diagnosen und Prozeduren zusammengeführt, um mittels spezieller Grouper-Software am Computer komplette Patientenfälle zu kodieren und letztendlich den Erlös für eine Krankenhausbehandlung zu ermitteln.

Dieser Unterrichtstag bot den Auszubildenden – vorrangig aus Bibliotheks- und Archiveinrichtungen – die Möglichkeit, ihre Kenntnisse und Fertigkeiten im Ausbildungsbereich Medizinische Dokumentation so zu erweitern, dass eine berufliche Karriere auch in diesem Einsatzbereich denkbar werden kann.

Die teilnehmenden Auszubildenden und Lehrkräfte danken auf diesem Weg Frau Müller nochmals für diesen interessanten Projekttag zu einem komplexen und anspruchsvollen Thema.


Zu großem Dank sind wir auch dem Förderverein für die Unterstützung dieses Projekttages
verpflichtet.


Th. Danke, 17. März 2022

Author: Caroline Hermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.